Gehe zu

Evtl interessiert Sie auch

Repowering Nachwachsende Rohstoffe Dampfmotor Endenergie Elektromobilität Wärmeübertrager Energieeffizienz Fernwärme, Nahwärme Leistungspreis Residuallast

< Energie-Lexikon

Dampfturbine

Eine Dampfturbine ist eine Turbinenbauart. Sie besteht aus einer schnell rotierenden Welle, bestückt mit vielen Turbinenschaufeln, die von Wasserdampf angeströmt werden.

Gegendruck-Entnahme-Dampfturbine Naturenergie Cham (Gammel Engineering)

 

Genormte Bezeichnungen

Nach DIN sind folgende Bezeichnungen zu unterscheiden:

  • Dampfturbine: Sie ist die reine Kraftmaschine mit den rotierenden Bauteilen,
  • Dampfturbosatz: Er besteht neben der Dampfturbine aus den angeschlossenen Arbeitsmaschinen, gegebenenfalls zusätzlich einem Getriebe,
  • Dampfturbinenanlage: Darunter versteht man die Gesamtheit aus Dampfturbine, Arbeitsmaschine, Kondensator und angeschlossenen Rohrleitungen.

Weitere Bezeichnungen

  • Nach der Durchflussrichtung: Axialturbine und Radialturbine
  • Nach dem Arbeitsverfahren: Aktionsturbine (Abbau des Enthalpiegefälles auf den Leitschaufeln) und Reaktionsturbine (Abbau des Enthalpiegefälles auf den Leitschaufeln und den Laufschaufeln)
  • Nach dem Dampfzustand: Heißdampf-, Nassdampfturbine sowie Hochdruck-, Mitteldruck- und Niederdruckturbine
  • Nach der Dampfzuführung: Frischdampf-, Abdampf- und Speicherdampfturbine
  • Nach der Dampfabführung: Kondensations-, Entnahmekondensations- und Gegendruckturbine 

Quelle : Wikipedia  http://de.wikipedia.org/wiki/Dampfturbine


anderen Buchstaben wählen

Newsletter

Melden Sie sich hier zum aktuellen Newsletter an und erfahren Sie mehr.